Häufige Fragen und Antworten

Startseite

Aktuelle Informationen geben wir stets an all diejenigen per E-Mail weiter, die ihren Kaffee bereits reserviert haben. Da wir die gesamte Lieferkette gerade neu strukturieren, kann es leider einige Wochen oder auch Monate dauern, bis Du Dein Päckchen Kaffee in den Händen hältst.

Perspektivisch wünschen wir uns zweimal jährlich eine Kaffeelieferung á 500 kg, welche dann frisch aufbereitet und geröstet bei uns ankommt.

Da unser Engagement ausschließlich ehrenamtlich organisiert ist, ist der Versand des Kaffees erst ab einem Mindestbestellwert von 50€ und zuzüglich Versand- und Verpackungskosten möglich. Schreib uns in dem Fall bitte eine E-Mail mit Deiner Adresse an manoamano.honduras@gmail.com oder wähle die Option im Reservier Formular.

In den Städten Berlin, Düsseldorf, Duisburg, Hamburg, Hannover, Lübeck und Münster wird es mindestens einen Abholort mit geregelten Abholzeiten geben. Da die Abholung ehrenamtlich organisiert wird, können wir Dir erst kurzfristig per E-Mail mitteilen, wann und wo genau Du an deine Päckchen kommen kannst.

Kaffee

Nein, mit Zertifizierungen können wir nicht dienen. Unser Projekt ist jung, die Prozesse müssen sich erst einspielen und die Felder langsam an eine biologische Anbauweise angepasst werden. Letzteres ist bereits angestoßen, dauert jedoch seine Zeit. Außerdem möchten wir den Gewinn für die Bäuerinnen und Bauern nicht durch die Bezahlung einer Zertifizierung schmälern. Wir versprechen aber volle Transparenz. Wenn Dir eine Info auf der Homepage fehlt, zu egal was, sprich uns an oder schreib uns eine E-Mail an manoamano-honduras@gmail.com.

Wir möchten besonders diesen Teil der Wertschöpfungskette zurück in das Produktionsland legen. Das Ziel soll es sein, dass Kaffeebäuerinnen und -bauern ein fertig veredeltes Produkt verkaufen und somit das Maximum an Wertschöpfung und Wertschätzung aus ihrem Produkt herausholen, anstatt nur das erste Glied einer langen Produktionskette darzustellen.

Da diese Vorgehensweise nicht üblich ist, ist der Röstprozess auch für die Kleinbäuerinnen und -bauern eine neue Erfahrung. Gleichzeitig werden sie vor Ort von erfahrenen Röster*innen unterstützt und über die Bereitstellung von Weiterbildungen versuchen wir, die Qualität langfristig zu verbessern.

Wusstest Du…?

Deutschland ist der weltweit größte Exporteur von Röstkaffee. Und das, obwohl Kaffeepflanzen hier normalerweise nicht einmal gepflanzt werden können. Dafür gibt es vielerlei Gründe, die mit der Beziehung des globalen Nordens zum globalen Süden zu tun haben, wie beispielsweise postkoloniale Strukturen und wirtschaftlicher Druck.

Da wir zurzeit noch an dem Aufbau eines geregelten Lieferrhythmus sowie fester Kooperationsstrukturen arbeiten, ist es uns noch nicht möglich zu sagen, zu welchem genauen Zeitpunkt Kaffee geliefert werden kann. Langfristig planen wir zwei Lieferungen á 500 kg Kaffee pro Jahr. Wir informieren Dich über unseren Newsletter und unsere Homepage über die neuesten Entwicklungen und somit auch, wenn es wieder soweit ist und eine Lieferung ansteht.

Sobald das Containerschiff den Hafen Puerto Cortés verlässt, dauert es üblicherweise 40 Tage, bis es den Atlantik überquert hat und den Hamburger Hafen erreicht. Danach ist es an uns, den Kaffee an unsere Helfer*innen in den Städten zu verteilen und fleißig für Dich zu verpacken, bevor er dann bei Dir zu Hause frisch aufgebrüht werden kann.

In dieser Lieferungs Phase ist einer unserer Abnehmer*innen das wunderbare Café Teilchen & Beschleuniger in Münster. Wir freuen uns sehr darüber, dass Du dort auch außerhalb Deiner 4-Wände unseren honduranischen Kaffee genießen kannst. Langfristig hoffen wir, dass sich noch mehr Cafés unserer Sache anschließen. Falls Du also jemanden kennst, der jemanden kennt, der unseren Kaffee gerne ausschenken möchte, melde Dich gerne bei uns!